Gottfried Keller (1819 - 1890)

Schriftsteller, Maler und Kunstkritiker

Gottfried Keller gehört zu den grossen Autoren des 19. Jahrhunderts. Bekannnt ist er vor allem als Verfasser des "Grünen Heinrich" sowie der "Leute von Seldwyla".
Anfänglich aber wollte er Maler und dann Dramatiker werden. Als Lyriker gewann er erste Anerkennung, er mischte sich in die Politik ein, schrieb Kunstkritiken und unterhielt ausgedehnte Korrespondenzen. Der Vortrag führt in Kellers Leben und Werk ein und verortet ihn im kulturellen und politischen Kontext seiner Zeit. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei Kellers Doppelbegabung als Maler und Dichter. Auch als er längst als Schriftsteller etabliert war, setzte sich Keller mit zeitgenössischen Künstlern auseinander, unter ihnen Arnold Böcklin, mit dem ihn im Alter eine tiefe Freundschaft verband. Wer Kellers Kunstkritiken kennt, erhält nicht nur Einblick in das spannungsvolle Verhältnis von Malen und Schreiben, sondern versteht auch, wie sehr sich Keller der Epoche des Realismus verpflichtet sieht und wie er aus dieser Zugehörigkeit seine Legitimation als Schriftsteller bezieht.  

Bibliografische Hinweise:
Gottfried Keller-Handbuch. Leben - Werk - Wirkung. Hg. von Ursula Amrein. 2. erg. und illustr. Auflage 2018.
Keller zum Vergnügen. Hg. von Ursula Amrein und Michael Andermatt. Reclam 2019.

Der Vortrag findet in Zusammenarbeit mit den Kunst- und Museumsfreunden Wil statt. Mitglieder haben freien Eintritt.

 

Referentin

Prof. Dr. Ursula Amrein
Literaturwissenschaflterin

 

Daten

Mittwoch, 13. November 2019
19.00 Uhr
Vortragsraum Hof zu Wil, 2. Stock

Kurs Nr. 2004.02
Anmeldung bis 8. November 2019

Kosten

Fr. 20.-

Zur Anmeldung